Planungsstopp für autofreie Kiellinie

17.09.2020

 
CDU-Ratsfraktion fordert Verkehrskonzept

Heute reicht die CDU-Ratsfraktion einen Dringlichkeitsantrag in die Ratsversammlung ein, die Planungen für eine autofreie nördliche Kiellinie so lange zurückzustellen, bis ein mit Anwohnern, Pendlern, den anliegenden Ortsbeiräten und der Ratsversammlung abgestimmtes Verkehrskonzept erstellt wurde.

Dazu erklärt der stellv. Vorsitzende und stellv. verkehrspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, sowie direkt gewählter Ratsherr für Düsternbrook, Ratsherr Florian Weigel:

Die Vorlage des Konzeptes zur Neugestaltung der Kiellinie wirft viele Fragen zur künftigen Verkehrsführung auf. Das zeigte auch die Veranstaltung zur Vorstellung „Kiel ans Wasser“ vergangene Woche im Schwedenkai.
Es wurde klar: Die bisherige Bürgerbeteiligung zur autofreien Kiellinie war nur ein Feigenblatt. Die Befragten wussten bei der Befragung nicht, was am Ende auf sie zukommen könnte. 

Es wurde deutlich, dass wir ein Verkehrskonzept brauchen. Die Belastung für die Anwohnerinnen und Anwohner in den umliegenden Wohngebieten muss möglichst geringgehalten werden, die sich ändernden Verkehrsströme müssen besser erfasst werden und ein Konzept für den Verkehr und die Erreichbarkeit der Kiellinie muss erstellt werden. Das Ziel der CDU-Ratsfraktion ist es, die anliegenden Wohngebiete von zusätzlichem Durchgangsverkehr weitgehend frei zu halten. Wenn der Kooperation die Verkehrswende und die Bürgerbeteiligung ernst ist, müssen wir über diese Punkte sprechen und brauchen das Konzept.