Zeitplan Kleiner Kiel-Kanal–Wir fordern: Verlässliche Fakten auf den Tisch!

05.12.2019

"Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ ist ein gutes, altes, deutsches Sprichwort, das einem womöglich in den Sinn kommt, wenn man an die eigenen und offensichtlich beauftragten Aussagen des grün-roten Kieler Oberbürgermeisters bezüglich des Kleinen Kiel-Kanals denkt, so der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Stefan Kruber.

Im Oktober ließ Oberbürgermeister Dr. Kämpfer noch erklären: „Wenn das Wetter mitspielt, liegen die Arbeiten völlig im Zeitplan“ und erweckte damit den Eindruck, der eigentlich ohnehin nicht von allen Kieler Bürgerinnen und Bürgern gewollte Kleine Kiel-Kanal würde zumindest gemäß der bereits angekündigten Verzögerungen noch in diesem Jahr mit Wasser gefüllt und die Bauzäune abgebaut.

Trotz des vermeintlich Schuldigen, des Wetters, ein Trugschluss, schaut man genau hinter die Zeilen.

Am heutigen Tage lässt der grün-rote Oberbürgermeister seine Baudezernentin (schlechte Mitteilungen verkündet er lieber nicht selbst) nun erklären, dass man aus diversen Gründen mit einer kompletten Fertigstellung erst zum Ende der Sommerferien 2020 rechnen könne. Die Glaubwürdigkeit solcher Aussagen steigt durch Wiederholungen nicht.

Schwierig wird es mit dem Glauben auch bei der Finanzierung der Wasserrinne: Eigentlich sollte das Projekt 11 Mio. € kosten, nun werden es mindestens 18,7 Mio. €. Und die Stadt rechnet dazu mehr oder weniger plausibel vor, dass es dafür zu einer positiven Folgeinvestition von 15 € pro städtischem Euro käme. Eine „win-win-Situation“ sozusagen? Was bleibt übrig, wenn man im Gegenzug die vielen Geschäftspleiten auf Grund der jahrelangen Großbaustelle gegenrechnet?

Die CDU-Ratsfraktion fordert: Verlässliche Fakten auf den Tisch!

Wo sollen die zusätzlich benötigten Gelder herkommen? Müssen auch dafür (wie für die Gründung der von der rot-grünen Kooperation beschlossenen Wohnungsgesellschaft) Finanzen z.B. vom dringend benötigten Schul- und Mensabau abgezogen werden? Ist genügend Geld für den Straßenbau vorhanden?

Es wird dringend Zeit, dass sich Kiels grün-roter Oberbürgermeister um Kiels wirklich wichtige „Baustellen“ kümmert.