Wir möchten „Krieger-Gruppe“ (Möbel Kraft/Höffner) Verhandlungen anbieten

24.10.2018

Mit einem Antrag „Aufnahme von Verhandlungen mit der "Krieger-Gruppe" zum Rückkauf der Fläche "Prüner Schlag" in der kommenden Ratsversammlung am 15.11.2018 bekräftigt die CDU-Ratsfraktion ihr Anliegen der bereits am 10. Oktober 2018 versandten Pressemitteilung „Möbel Kraft-/ Höffnergelände: Stillstand beenden – Fehler korrigieren, betont der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Stefan Kruber.

Immer deutlicher drängt sich der Eindruck auf, dass für die „Krieger-Gruppe“ nur noch im Raume steht, die Ansiedlung eines Konkurrenzunternehmens auf dem Grundstück zu verhindern. An der Absicht der „Krieger-Gruppe“, hier wirklich ein Möbelhaus zu errichten, bestehen aber nach wiederholten Verschiebungen des Baubeginn- und des Fertigstellungstermins sowie der jetzt erfolgten Ankündigung, die möglichen Zeitfenster maximal ausnutzen zu wollen, erhebliche Zweifel. Ursprünglich sollte das Objekt Ende 2014 fertiggestellt sein, dann hieß es 2017, nunmehr ist von 2022 die Rede.

Die CDU-Ratsfraktion fordert Oberbürgermeister Dr. Kämpfer mit ihrem Antrag daher konkret auf, mit der „Krieger-Gruppe“ Verhandlungen aufzunehmen, um dieser die Möglichkeit zu geben, das Grundstück zum Einstandspreis (nebst der entstandenen Aufwendungen für die Schaffung von Baureife, jedoch ohne Spekulationsgewinne) an die Stadt Kiel zurückzugeben. Auf der rückerworbenen Fläche kann dann schnellstmöglich dringend benötigter Wohnungsbau realisiert werden, ohne dass für die „Krieger-Grupp“ hier ein „Konkurrenz-Unternehmen“ entsteht.

Mit einer solchen Umwidmung der Nutzung des Grundstücks würde den Sperrambitionen der „Krieger-Gruppe“ entsprochen werden und gleichzeitig ein Beitrag zur Linderung des Drucks auf dem Wohnungsmarkt geleistet werden.

Und der Stillstand an dieser Stelle wäre beendet!