Studierende regen erneut Diskussion über Belebung der Kieler Innenstadt an

30.12.2020

Zu den studentischen Ideen für die Kieler Innenstadt erklärt der baupolitische Sprecher und stellv. Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Florian Weigel:
Herzlichen Glückwunsch an die beiden Gruppen Lübecker Studierender für den ersten Preis und für die besondere Anerkennung für ihre Arbeiten zur Kieler Innenstadt im Rahmen des Wettbewerbs des Wissensnetzwerks Stadt und Handel! Die Studierenden diskutieren in ihren Arbeiten genau die richtigen Fragestellungen.
Auch schon im Sommer 2018 hatten vier junge Nachwuchs-Stadtplaner aus Chicago zu-sammen mit der Architektin Alice Kriegel tolle Ideen und Denkanstöße für die Zukunft der Kieler Altstadt entworfen. Bereits damals war klar, dass eine Durchmischung aus Wohnen, Einkaufen, kulturellen Einrichtungen und Büros in der Altstadt wichtig ist. Diese wichtigen Fragen haben die Lübecker Studierenden jetzt wieder aufgeworfen sowie erneut und anders beleuchtet; dafür bin ich Ihnen sehr dankbar.
Das zeigt der Kieler Politik aber auch, dass wir nach jahrelanger Diskussion über die Innen-stadt jetzt statt Fragen endlich Antworten brauchen: Die Corona-Krise und der aktuelle Re-kord-Leerstand von 32 Ladenflächen und Immobilien in der Innenstadt (Leerstandsbörse https://www.kieler-innenstadt.de/eigentuemerinnen/aktuelle-leerstandsboerse.html) machen das wie unter dem Brennglas noch einmal deutlich. Nach Corona brauchen wir erst recht ei-nen Neustart für die Kieler Innenstadt. Deswegen wollen wir als CDU-Ratsfraktion möglichst schnell eine Machbarkeitsstudie auf den Weg bringen, wie mittels Durchmischung, vorerst besonders durch Wohnnutzung, ein Schritt zur Belebung der Innenstadt getan werden kann. Unser langfristiges Ziel ist es, die Innenstadt insgesamt aufzuwerten. Das kann durch die Durchmischung von Einkaufen, Gastronomie, Arbeiten, Wohnen und eine Öffnung zum Wasser geschehen.
In letzter Zeit sind mehrere Projekte für die Innenstadt angeschoben worden. Allerdings ist die Gesamtlinie der Kooperation und des Oberbürgermeisters für die Innenstadt nur schwer er-kennbar. Viele Stellen in der Stadtverwaltung und auch freie Protagonisten arbeiten parallel an der Innenstadtgestaltung. Das Integrierte Entwicklungskonzept Innenstadt ist immer noch nicht fertig. Seit 2018 gibt es laut Homepage der Stadt Kiel (https://www.kiel.de/de/kiel_zukunft/kiel_plant_baut/innenstadt/index.php#entwicklungskonzept) keinen neuen Stand zu dem Konzept. Die rote Linie für die Kieler Innenstadt ist nicht er-kennbar. Wir brauchen jetzt aber schnell Lösungen statt Fragen.
Umso mehr freue mich darauf, die Ideen der Studierenden für Kiel bald kennenzulernen und diskutieren zu können. In Coronazeiten auch gerne auf digitalem Wege.