Hörnbad: Kein „goldener Boden“ für (Fliesen-) Handwerk?

04.06.2019

Als Handwerksbetrieb für die Stadt Kiel zu arbeiten, verschafft dem Gewerbe offensichtlich nicht den viel besagten „goldenen Boden“, so der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Stefan Kruber.

Wie wir der heutigen Ausgabe der Kieler Nachrichten entnehmen mussten, lässt die Zahlungsmoral der Stadt gegenüber der Firma Fliesen Baas, die mit einem Großauftrag im neuen Hörnbad betraut war, arg zu wünschen übrig, fährt Ratsherr Kruber fort. Und das, obwohl man sich offensichtlich bereits gerichtlich auf entsprechende Zahlungen verständigt hatte!

Wenn die Kieler Stadtverwaltung tatsächlich entsprechende Mängelmeldungen oder entsprechend berechtigte Zahlungsaufforderungen verschleppt hat, ist es völlig unverständlich, einen Gewerbebetrieb derart in die finanzielle Enge zu treiben.

Die CDU-Ratsfraktion erwartet dringend Aufklärung von SPD-Oberbürgermeister und Wirtschaftsdezernent Dr. Kämpfer in dieser Angelegenheit.

Bei einem derart wirtschaftsunfreundlichen Verhalten verwundert es die CDU-Ratsfraktion nicht, wenn es kaum mehr gelingt, Handwerksbetriebe für städtische Aufträge zu finden, erläutert Ratsherr Kruber abschließend.