Angstschweiß beim Blick auf die obere Holstenstraße

26.04.2019

Eine Erfolgsmeldung für das Nordlicht, ein weiterer „Nackenschlag“ für die Einkaufsstraße obere Holstenstraße! Wo früher Traditionsgeschäfte wie Anson‘s, Rümmeli und Co. für Kundschaft sorgten, eröffnet jetzt ein zweites Fitnessstudio seine Pforten.
Das nennt man „Trading Down at it’s Best“, so der örtliche Ratsherr Rainer Kreutz.

Wer glaubt, dass Fitnessstudios zur Belebung der Innenstadt-Geschäfte beitragen, der dürfte sich im Irrtum befinden. Man prüfe sich nur selbst!
Wer zum Sport geht, geht schon aufgrund seiner Sportkleidung in aller Regel weder davor noch danach zum Einkaufen.

Und dass täglich gemessene 17.000 Passanten im wahrsten Sinne des Wortes am „Nordlicht“ vorbeigehen, verwundert dann auch nicht wirklich. In welchen Geschäften sollen sie auch verweilen? Bisher wahrscheinlich nicht im „Nordlicht“. Sonst hätte der Ankermieter Saturn seine Geschäftsfläche vergrößert und bestimmt nicht verkleinert!

Die Zustimmung zum  Bau des Holsten-Fleet erweist sich zumindest zum jetzigen Zeitpunkt erneut als Fehlentscheidung des Wirtschaftsdezernenten und Oberbürgermeisters Dr. Kämpfer. Bleibt nur zu hoffen, dass seine Eröffnung zur erhofften Aufwertung der Innenstadt und zu einer zügigen Wiederbelebung der oberen Holstenstraße mit attraktiven Geschäften führen wird.

Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und im Falle der Kieler Innenstadt hoffentlich nie.