Kieler Woche soll „Gut für Kids“ bleiben

24.01.2019

Zu der Mitteilung der HSH Nordbank (KN,24.01.2019), sich aus der Förderung der Kieler Woche zurückzuziehen, erklären Ratsherr Robert Vollborn, 1. stellv. Stadtprä-sident und Sprecher der CDU-Ratsfraktion für Kieler Woche-Angelegenheiten sowie Ratsherr Michael Frey, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion:

Für die langjährige Unterstützung der Kieler Woche und die vertrauensvolle Zusam-menarbeit in den vergangenen 16 Jahren spricht die CDU-Ratsfraktion der HSH Nordbank und ihren Mitarbeitern herzlichen Dank aus. Die Vielfalt der Kieler Woche, die das größte Sommerfest Nordeuropas neben ihrer Stellung als größte Segelsportveranstaltung der Welt so einzigartig macht, wäre ohne die Zuwendungen in dieser Weise nicht möglich gewesen.

Ein besonders gelungenes und gut sichtbares Zeichen des Engagements der HSH Nordbank war dabei das seit 2011 durchgeführte Projekt „Gut für Kids“. Durch den Verkauf von blauen und schwarzen Armbändern dieser HSH-Aktion kamen alleine 2018 über 38.000 Euro zusammen - Einnahmen, die es dem Gemeinschaftsprojekt „Kids in die Clubs“ der Landeshauptstadt Kiel und des Sportverbandes Kiel ermög-lichten, Kindern und Jugendlichen aus finanzschwachen Familien Sport im Verein zu finanzieren.

Dieses Projekt hat sich in Kiel und darüber hinaus eine sehr hohe Akzeptanz und Bekanntheit erarbeitet. Es muss unbedingt erhalten bleiben. Dafür ist sicherzustel-len, dass alle Voraussetzungen geschaffen werden, um „Gut für Kids“ in gleicher, zumindest vergleichbarer Weise fortzusetzen. Wir hoffen sehr, dass die gegenwärtigen oder ein eventuell neu zu werbender Kieler-Woche-Partner von dem Nutzen des Projektes so wie wir überzeugt sind und sich von unserer Begeisterung anstecken lassen, so Ratsherr Robert Vollborn und Ratsherr Frey. Dann wird es weiterhin gelingen, mit Armbändern oder ähnlich schmückenden Accessoires Zeichen zu setzen und die Förderung aufrechtzuerhalten.