CDU-Ratsfraktion hofft statt schnellem Baden...

13.09.2018

...doch eher auf (ökologisch) sicheres Baden in der Innenstadt

In einer langen Diskussion in der letzten Ratsversammlung lehnte die Kooperation mühevoll die vom SSW unterstützte Idee der CDU-Ratsfraktion, in Kiels Innenstadt ein für Natur und Mensch sicheres Meerwasserschwimmbecken nach dänischem Vorbild zu schaffen, ab und stimmte stattdessen für den Kooperations-Alternativantrag der Prüfung lediglich eines Stadtstrandes, betont der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Stefan Kruber.

Aber was lange währt wird wohl auch in den Augen der Kooperation aus SPD, Grünen und FDP nicht immer gut, denn nun soll es auf einmal ganz schnell gehen: Der Prüfung eines Stadtstrandes schiebt man ganz fix die Prüfung von Schwimmstegen hinterher. Ganz offen-sichtlich hatte man im  ursprünglichen Antrag vergessen, die wohl den heißen Temperaturen des Sommers geschuldete Spontanidee des eigenen Oberbürgermeisters mit unterzubringen.

Abgesehen davon, dass die Kieler Wassersportler (wie z.B. Segler, Ruderer, Kanuten oder Wasserhandballer), die die bereits vorhanden Stege für ihren Sport nutzen und von um sie herum hereinspringenden Badegästen keinesfalls profitieren und von dem eilig erstellten „Zweitantrag“ der Kooperation allein deshalb schon nicht begeistert sein werden, ist nun plötzlich auch keine Prüfung der ökologischen Wasserverhältnisse mehr im Kooperationsantrag vorgesehen.

Genau das war aber das Anliegen des CDU-Antrages für ein Meerwasserschwimmbecken: Einerseits die besondere Wasser-Ökologie in der Innenstadt  nicht zu beeinflussen oder gar zu zerstören und andererseits gesundheitliche Risiken für die Badegäste auszuschließen.

Nun bleibt nur zu hoffen, die umweltpolitischen Sprecher der Kooperation auf dem gleichen Wissensstand wie deren sportpolitische Sprecher sind, wenn diese bereits schreiben: „Das Wasser in der Förde an unseren Kieler Stegen entspricht den notwendigen Standards“.

Die CDU-Ratsfraktion freut sich auf das in der Tat offensichtlich schnell erstellte diesbezügli-che Prüfgutachten, das die sportpolitischen Sprecher der Kooperation aus SPD, Grünen und FDP bestimmt im heutigen Ausschuss für Schule und Sport vorlegen werden (denn der zuerst von der Kooperation in Auftrag gegebene Stadtstrand-Realisierungsplan soll zumindest auch ökologische und naturschutzrechtliche Sachverhalte berücksichtigen).