Kiel führt Arbeitslosenstatistik der kreisfreien Städte in SH an

30.09.2017

Die jüngste Statistik der Agentur für Arbeit für die Landeshauptstadt Kiel gibt allen Grund zur Sorge, stellt der Fraktionsvorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Stefan Kruber, fest.

Kiel weist im direkten Vergleich mit den kreisfreien Städten Lübeck (8,5%), Flensburg (8,7%) und Neumünster (9%) mit 9,1% die höchste Arbeitslosenquote auf und liegt damit deutlich über dem Landesdurchschnitt (5,8%).

Wirtschaftsdezernent und Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer muss hier aktiv werden, so Kruber weiter. Kiel muss sich wieder als zukunftsfähiger Industrie-, Handels- und Gewerbestandort etablieren, um z.B. den Absolventen der Kieler Hochschulen auch als Gründer und Startup-Unternehmern eine Perspektive zu bieten. Dafür muss die Landeshauptstadt auch als Ort zum Wohnen, Leben und Arbeiten attraktiver werden. Die momentane bauliche und verkehrstechnische Situation in der Innenstadt trägt wohl kaum dazu bei, so Kruber weiter.

Und auch ein Kleiner Kiel Kanal wird die Innenstadt nicht in der erforderlichen Art und Weise stärken. Der Kanal bleibt eine Fehlplanung. Davon abgesehen sind nicht nur Arbeitsplätze im Einzelhandel der Innenstadt erforderlich, sondern insbesondere im Gewerbe und der Industrie, wo sich für vielfältige Qualifikationsniveaus Chancen ergeben würden. Es wird Zeit zu handeln, Herr Dr. Kämpfer!